CDU fordert konsequentes Handeln statt Beschönigen von Tatsachen!

Der CDU-Ortsverband Langenbochum nimmt mit Besorgnis zur Kenntnis, dass der im Langenbochumer Ortsteilzentrum bestehende EDEKA Markt den Standort verlassen wird. Ein Sachverhalt, der der Hertener Verwaltungsspitze schon seit langem bekannt ist, allerdings nicht nach außen kommuniziert worden ist. Wahrscheinlich passt die Einweihung von Stelen, hoffentlich mit richtigen Daten, besser in die Zeit des Kommunalwahlkampfes, als die ernsthafte Auseinandersetzung mit der Einzelhandelssituation in Langenbochum, so die stellvertretene Ortsverbandsvorsitzende Kerstin Behrens.

Hier geht es jetzt nicht mehr nur um an die Wand gesetzte Bänke, sondern um die Existenz des Langenbochumer Ortsteilzentrums. Gerade im Hinblick auf die demographische Entwicklung ist die wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung ein entscheidender Faktor für die Lebensqualität im Stadtteil. Leerstandsmanagement verbunden mit einer barrierearme Umgestaltung von Bestandsimmobilien kann nur in Kombination mit einem funktionierenden Ortsteilzentrum funktionieren. Anstatt das alleinige Augenmerk, wie es Verwaltungsführung  und Sozialdemokraten in Herten nur zu gerne tun, auf einem völlig überdimensionierten 12.000 qm großen Einzelhandelstempel in der Innenstadt zu richten, muss jetzt vor Ort agiert werden. Nicht das Verdrängen oder Beschönigen von Tatsachen ist jetzt angezeigt, sondern konsequentes Handeln, so Kerstin Behrens. Nicht gerade eine Stärke des Hertener Verwaltungschefs!!!